Projektteam

Kateryna Stetsevych, studierte Germanistik und Literatur an der Universität Czernowitz und Kultur und Politik Osteuropas an der Freien Universität Berlin. 2005-2006 Stipendiatin der Robert Bosch Stiftung im Programm „Kulturmanager aus Mittel- und Osteuropa“ in der Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn). Seit 2007 ist sie freie Kulturmanagerin und Trainerin für Projektmanagement für verschiedene Organisationen (Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, Goethe-Institut u.a.). Schwerpunkte: kreative Methoden, Ideenfindung und Konzeptentwicklung, Planungsinstrumente, Finanzmanagement von Kulturprojekten, Fundraising, Antragstellung, Projektevaluationen. 2011 bis 2014 Koordinatorin des Schwerpunktes „tranzyt: Literatur aus der Ukraine, Polen und Belarus“ der Leipziger Buchmesse. 2013 Mitgründerin des Vereins Kulturgenossenschaft e.V. in Berlin.

Claudia Dathe, studierte Übersetzungswissenschaft (Russisch, Polnisch) und Betriebswirtschaftslehre in Leipzig, Pjatigorsk (Russland) und Krakau. Von 1997 bis 2004 war sie als Lektorin für den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) in Kasachstan und der Ukraine tätig. Nach ihrer Rückkehr arbeitete sie als freiberufliche Übersetzerin für Ukrainisch, Russisch und Polnisch und führte Seminare für deutsche und ukrainische Nachwuchsübersetzer durch. Seit 2009 arbeitet sie an der Universität Tübingen, zunächst im Projekt „Textabdrücke – literarisches Übersetzen“, seit 2013 als Koordinatorin des EU-Projektes „TransStar“ und beteiligt sich an Projekten zur kulturellen und gesellschaftlichen Vernetzung der Länder im mittel- und osteuropäischen Raum. Claudia Dathe hat u. a. die ukrainischen Autoren Serhij Zhadan, Olexandr Irwanez, Tanja Maljartschuk und Maria Matios ins Deutsche übersetzt.

Tamuna Gurchiani, georgische Kulturmanagerin und Filmproduzentin. Seit 2011 ist sie Managerin des Kulturprograms am Europahaus Tbilisi, einer Nichtregierungsorganisation, die die Popularisierung der europäischen Kultur in Georgien zum Ziel hat. 2012 gründete sie in Tbilisi das Südkaukasische Festival für zeitgenössischen Tanz und experimentelle Kunst, das sie seitdem leitet.

Markus Winkler, wissenschaftlicher Projektmitarbeiter am Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der Ludwig-Maximilians-Universität München, organisiert Kultur- und Bildungsprojekte und Konferenzen. 2010 bis 2013 Fellow im EU-Projekt “Lexikon der deutschsprachigen Presse der Bukowina 1848-1940” (Universität Jassy). 2006 bis 2009 Research Fellow an der University of Portsmouth, 1998 bis 2003 DAAD-Lektor an der Universität Czernowitz. Forschungsschwerpunkte: historisches Pressewesen und deutsch-jüdische Geschichte Mittelosteuropas.